Eriksson Erik

Eriksson, Erik: Bleierne Schatten

Als Lasse Bergman, einst investigativer Fernsehjournalist, heute heruntergekommener Säufer, tot in seiner Wohnung im Stockholmer Süden aufgefunden wird, bekommt die junge Kriminalinspektorin Margret Mattson den Auftrag, diesen wenig glanzvollen Routinefall aufzuklären. Gemeinsam mit dem wegen Gewalt im Dienst suspendierten Ex-Polizisten Verner Lindgren entdeckt sie, dass aus Lasses Archiv wichtige Unterlagen über die sogenannte Bordellaffäre, die Schweden vor Jahren erschütterte, verschwunden sind. Führt diese Spur bis in die Gegenwart? Margret und Verner tauchen immer tiefer ein in eine Welt, in der die einen Männer junge Mädchen kaufen und die anderen gut daran verdienen, bis schließlich Margret selbst sich auf einen tödlichen Handel einlässt. Nach »Herbst der Vergeltung« ist »Bleierne Schatten« Erik Erikssons zweiter Kriminalroman um das ungleiche Stockholmer Ermittlerpaar Margret Mattson und Verner Lindgren. Wie schon bei ihrem ersten Fall geht es auch hier um Gewalt gegen Frauen, um Täter und Opfer auf der Schattenseite der schwedischen Gesellschaft.

Eriksson, Erik: Das brennende Meer – eine schwedische Familiensaga

Brennende_MeerIn Erik Erikssons neuem Buch bildet die Küste Roslagens den Hintergrund für eine breit angelegte Familienchronik in vier Bänden, die Anfang des 19. Jahrhunderts bei der jungen Magd Johanna beginnt. Sie ist ein fleißiges und kluges Mädchen, das im Alter von 14 Jahren ihr Zuhause verlässt, um in der Postmeisterei von Grisslehamn als Magd zu arbeiten. In einer elenden Hütte in Byholma lässt sie ihre alleinstehende Mutter, ihren kleinen Bruder und zwei dem Alkohol verfallene Onkels zurück. Der Dienst in der Küche des Posthauses bringt Johanna eine Welt nahe, die weniger von Armut geprägt ist. Neue Möglichkeiten eröffnen sich für das Mädchen, neue Freundschaften und auch eine erste Liebesbeziehung. Kristoffer ist ein junger Soldat, der in Grisslehamn stationiert ist, ihre gemeinsame Zeit jedoch ist kurz. Draußen in der Welt herrscht Napoleon und Kristoffer muss gegen die Russen auf der anderen Seite des Åländischen Meeres kämpfen. Der Roman zeichnet den Krieg aus der Perspektive der Frau, geprägt vom ständigen Warten und von der Angst. Trotzdem vermittelt der Roman Hoffnung. Johanna lernt die Kunst der Telegraphie, sie und Kristoffer entwickeln eine geheime Sprache, mit der sie sich über das Meer hinweg verständigen können. Der historische Roman vermittelt ein breites Bild sowohl vom Krieg und der Politik als auch vom schwedischen Alltag während des frühen 19. Jahrhundert eine spannende und bewegende Mischung aus Liebesgeschichte und Historie.

Band 1 „Krieg und Liebe“,

Oktober-Verlag (493 Seiten).

Eriksson, Erik: Das Erbe von Samara und New York

ErikssonErik Erikssons persönliche Familiengeschichte handelt von Heimatsuche und Heimatverlust, von der Einsamkeit im Miteinander und den Tücken menschlicher Kommunikation. Während seine Großeltern mütterlicherseits in den Wirren der russischen Oktoberrevolution von Samara an der Wolga nach Schweden fliehen müssen, versuchen die Eltern seines Vaters im verheißungsvollen Amerika einen Lebensstandard zu finden, den sie im ärmlichen Schweden niemals erreichen könnten. Dann lernen sich Erikssons Eltern eher unfreiwillig in Schweden kennen, wo beide ihrer Meinung nach nicht hingehören.

Erik Eriksson hat sich intensiv mit seiner Familiengeschichte auseinandergesetzt, er beschönigt und verklärt nichts und lässt gerade dadurch zu, dass der Leser sich sehr eindrücklich in der Mitte dieser Familie wiederfindet. Der Autor ist Jahrgang 1937 und wurde in Schweden durch seine TV-Reportagen über den Vietnamkrieg und über die Schattenseiten der schwedischen Gesellschaft bekannt. Mittlerweile hat er etwa 40 Bücher veröffentlicht. 2009 erhielt Eriksson nach Erscheinen seiner vierbändigen Familienchronik „Liebe und Krieg“ den Aniara-Preis der Schwedischen Bibliotheksvereinigung für sein Lebenswerk.

Verlag: M & V Verlags- und Vertriebsgemeinschaft, 442 Seiten

Eriksson, Erik: Der blaue Strand – eine schwedische Familiensaga (Teil 2)

ErikssonIm Mittelpunkt des zweiten Bandes der vierteiligen schwedischen Familiensaga „Liebe und Krieg“ von Erik Eriksson steht die 22-jährige Kristina vom Hof Nygården, die Enkelin Johannas aus dem 1. Band, „Das brennende Meer“. Man schreibt das Jahr 1854, und der Krimkrieg hat die Menschen im Gebiet des Åländischen Meeres erreicht, – vor Grisslehamn segeln englische Kriegsschiffe mit åländischen Gefangenen.

Unter dramatischen Umständen lernt Kristina den jungen englischen Deserteur Robert kennen und rettet ihn vor dem Ertrinken. Sie hilft ihm, sich vor den Engländern zu verstecken, um ihn vor der Todesstrafe zu bewahren, und verlässt gegen den Willen ihrer Familie mit ihm Nygården. Unterstützung erfährt sie nur von ihrer Großmutter Johanna. Als die Situation der beiden immer gefährlicher wird, muss Robert schließlich wieder aufs Meer hinaus fliehen und Kristina zurücklassen.

M & V Verlags- und Vertriebsgemeinschaft, 467 Seiten

Seite 1 von 212

© 2002 - 2016 Schwedenstube by Karsten Piel All Rights Reserved