Lindgren Astrid

Lindgren, Astrid: Pippi Langstrumpf


Es ist kaum zu glauben, daß es Pippilotta Viktualia Rollgardina Pfefferminz Efraimstochter Langstrumpf, kurz von allen Kindern auf der ganzen Welt Pippi genannt, schon seit 1945 gibt.
Begonnen hat die Geschichte des stärksten Mädchens in der Kinderliteratur damit, daß die kleine Tochter von Astrid Lindgren krank im Bett lag und ihre Mutter darum bat: „Erzähl mir was von einer Pippi Langstrumpf.“

Und so entstand Pippi, das außergewöhnliche Mädchen mit den beiden lustig abstehenden roten Zöpfen, den verschiedenen Strümpfen und dem selbstgenähten Kleidchen. Ihre Mutter ist ein Engel im Himmel und ihr Vater als Negerkönig sehr beschäftigt, doch trotzdem ist sie zusammen mit Herrn Nilsson, dem Affen und ihrem Pferd Onkel, das sie notfalls auch von der Veranda trägt, niemals allein in der Villa Kunterbunt.

Unvergeßlich ihre praktische, unkomplizierte Art den Fußboden zu wischen. Sie bindet sich einfach zwei Scheuerbürsten an die Füße, leert einen Eimer Wasser auf den Boden und wild spritzend wird sie zur Schlittschuhprinzessin.

Ihren Freunden, den Nachbarskindern Annika und Thomas ist es, nachdem sie Pippi kennen, nicht mehr langweilig. Mit ihr zusammen spielen sie ganz neue Spiele, wie zum Beispiel Sachensucher oder sie trinken Kaffee hoch oben in den Bäumen und übernachten auf unbewohnten Inseln. Pippi hat ständig eine gute Idee und von Erwachsenen oder Polizisten läßt sie sich nicht einschüchtern.

Nur bei ihrer Berufswahl ist sie noch etwas unsicher. Sie schwankt zwischen „feiner Dame“ und Seeräuber. Eines will sie ganz bestimmt nicht: Niemals möchte sie erwachsen werden, denn „große Menschen haben niemals etwas Lustiges. Sie haben nur einen Haufen langweilige Arbeit und komische Kleider und Hühneraugen und Kumminalsteuern“. Recht hat die kleine Göre. –Manuela Haselberger
Amazon

Lindgren, Astrid: Ronja Räubertochter


Märchenhaft und voller Fantasie – ein echtes Astrid Lindgren-Buch. In einem tiefen Wald hausen zwei Räuberbanden. Auf der einen Seite Mattis‘ Bande und auf der anderen Borka’s. Konkurrenten waren sie schon immer. Daran änderte auch die Tatsache nichts, dass beide eines Tages Väter wurden. Mattis bekam eine Tochter und Borka einen Sohn. Erst als es Mattis gelingt, Borkas Sohn gefangen zu nehmen spizt sich die Situation gefährlich zu. Aber kommt seine Tochter Ronja auf eine ganz ungeheuerliche Idee, die sie um ein Haar die Liebe ihres Vaters gekostet hätte…Astrid Lindgren, die bekannteste Kinderbuchautorin der Welt, wurde 1907 auf Näs im schwedischen Smaland geboren, wo sie im Kreis ihrer Geschwister eine überaus glückliche Kindheit verlebte. Für ihre mehr als siebzig Bilder-, Kinder- und Jugendbücher, die in über siebzig Sprachen übesetzt worden sind, wurde sie u.a. mit folgenden Preisen ausgezeichnet: Friedenspreis des Deutschen Buchhandels – Alternativer Nobelpreis – Internationaler Jugendbuchpreis – Hans-Christian-Andersen-Medaille – Große Goldmedaille der Schwedischen Akademie – Schwedischer Staatspreis für Literatur – Deutscher Jugenditeraturpreis – Prämie. Amazon

Lindgren, Astrid: Tomte Tummetott


Astrid Lindgrens Bilderbuch Tomte Tummetott mit Illustrationen von Harald Wiberg ist seit seinem Erscheinen 1960 zum Kinderbuchklassiker avanciert. Tomte ist ein kleiner, uralter Wichtel mit roter Zipfelmütze und langem Rauschebart, der auf einem abgelegenen Bauernhof lebt. Nachts wacht er über die Tiere und Menschen, spricht ihnen im kalten Winter Mut zu und erzählt ihnen vom bald nahenden Frühling: „Viele Winter und viele Sommer sah ich kommen und gehen. Geduld nur, Geduld! Der Frühling ist nah“. Kein Mensch hat den Wichtel je gesehen, aber am Morgen kann man seine Fußspuren im Schnee finden.
Vorbild für Lindgrens Geschichte war das Gedicht „Tomten“ („Das Wichtelmännchen“) des Romantikers Victor Rydberg aus dem Jahr 1881. In Lindgrens Heimat Schweden sind Wichtel wichtiger Bestandteil der Sagenwelt und jedes Kind kennt sie. Wichtel sind die guten Seelen des Haushalts, die für Menschen fast nie sichtbar im Verborgenen ihr Gutes tun.

Lindgren erzählt die alte Sage von den guten Wichtelgeistern in wenigen poetischen Sätzen. Die ganzseitigen Abbildungen von Harald Wiberg hauchen dieser versunkenen Märchenwelt Leben ein und lassen eine traumhafte Atmosphäre entstehen. So übermittelt dieses Buch eine wohlige Ruhe und Geborgenheit, die besonders Kleinkinder beim abendlichen Vorlesen lieben. Fazit: Eine schöne und stimmungsvolle Bilderbuchgeschichte, die sich besonders gut zum Vorlesen für Kinder zwischen zwei und vier Jahren eignet — nicht nur an langen Winterabenden. — Alexandra Plath
Amazon

Lindgren, Astrid: Tomte und der Fuchs

Eine bisher unveröffentlichte Weihnachtsgeschichte von Astrid Lindgren hat in diesem Winter ihren verdienten Platz als Buchausgabe erhalten. „Räven och Tomten“ feiert Premiere im schwedischen Rabén & Sjögren-Verlag, und auf deutsch als „Tomte und der Fuchs“ im Verlag Oetinger.

Das Manuskript zu der kurzen Geschichte stammt aus den 60er-Jahren und wurde erst vor einigen Jahren zusammen mit der weihnachtlichen Erzählung „Tomten är vaken“ gefunden. Tomte und der Fuchs ist eine schöne und einfache Geschichte: Es geht „direkt zur Sache“, wenn die Kinder aufgeregt um den „Jul-Baum“ tanzen und draußen ein hungriger Fuchs auf den Hof schleicht. Der Haus-Tomte ertappt den Fuchs, aber da Heiligabend ist, jagt er ihn nicht davon… Dass die Geschichte gut ausgeht, kann man sich bei Astrid Lindgren denken.

„Tomte und der Fuchs“ kommt aber nicht nur als Neuausgabe, sondern ist auch Bühne für eine neue Lindgren-Illustratorin: Eva Eriksson zeigt mit ihren Bildern einen direkten und persönlichen Bezug zur Erzählwelt Astrid Lindgrens. Da bekommt eines der Kinder Pippi-Langstrumpf-Züge und der Tomte ist so, wie die meisten ihn sich vorstellen würden. Der Fuchs als „Hauptfigur“ ist schließlich so liebevoll gezeichnet, dass ihm weder junge noch erwachsene Leser böse sein können.

Weitere Infos zu dieser Weihnachtsgeschichte und weiteren Astrid Lindgren-Büchern unter => astrid-lingren.de.

Verlag: Oetinger, 32 Seiten.

Seite 8 von 8« Erste...45678

© 2002 - 2018 Schwedenstube by Karsten Piel All Rights Reserved