Stichwort: Arne Dahl

Dahl, Arne: Totenmesse

Staffagefigur, das ist ein seltsames Wort. Cilla Hjelm kommt es in den Sinn, als sie im Stockholmer Viertel Österhalm in der Warteschlange am Bankschalter steht. Mitte des 19. Jahrhunderts wurde das Wort aus dem Deutschen ins Schwedische übernommen, fünf Jahrzehnte später durch Staffage ersetzt – „und in übertragener Bedeutung für eine Person benutzt, die – in welchem Zusammenhang auch immer – eine untergeordnete Rolle spielt“.
Als Staffage fühlt sich auch Cilla Hjelm, als sie in der Schlange steht und auf ihren Einsatz wartet und endlich etwas Bedeutendes sein will im Leben. Dabei zieht ihre belanglos erscheinende Biografie an der Seite ihres Ex-Ehemanns Paul Hjelm an ihr vorüber. Dessen Hilfe allerdings wird sie bald brauchen. Denn Hjelm ist Polizist des A-Teams, und Cilla glaubt schon bald zu wissen, warum ihr Leben so an ihr vorbeigezogen ist. Denn plötzlich ist sie in der Gewalt zweier schwer bewaffneter Bankräuber, die einen Auftrag haben. „Deshalb waren die Gedanken so schnell abgerollt“, heißt es in Arne Dahls Roman Totenmesse. „Und Cilla Hjelm war keine Staffagefigur mehr.“

Danach entwickelt sich alles sehr dramatisch in Dahls spannend geschriebenem Roman. Denn die Bankräuber wollen gar kein Geld. Sie jagen einer chemischen Formel hinterher, die viel mehr Reichtum verspricht – und weit zurückführt in die Zeit des Kalten Kriegs. Das alles ist überaus packend zu lesen. Totenmesse ist der siebte Fall des A-Teams um Kerstin Holm und Paul Hjelm. Und es ist auf jeden Fall einer der besten.–Stefan Kellerer / Amazon

Dahl, Arne: Dunkelziffer

Während einer Klassenfahrt in Nordschweden verschwindet die 14-jährige Emily spurlos im Wald. Da in der Gegend gleich drei vorbestrafte Pädophile wohnen, übernimmt das Stockholmer A-Team um Kerstin Holm den Fall und beginnt ihre Suchaktion. Die Befragung der Mitschüler ergibt schnell, dass Emily ein dunkles Geheimnis hütet und auch ihre Mutter scheint etwas zu verbergen. Als im Wald ein Mann mit durchtrennter Kehle aufgefunden wird, der wie auch ein weiteres Opfer in Stockholm mit einer Klaviersaite getötet wurde, nimmt der Fall komplexere Züge an. Alles deutet darauf hin, dass die Lösung im Internet zu finden ist, wo sowohl Emily als auch der Pädophilenring ihre geheimen Machenschaften betreiben.
Auch im achten Fall seiner auf zehn Bände angelegten Reihe um das A-Team der Stockholmer Kriminalpolizei gelingt es Arne Dahl, einen spannenden Kriminalfall um ein brisantes und sensibles Thema zu konstruieren: Pädophilie. Im Fokus stehen dabei weniger die Opfer als vielmehr die Täter selbst, die sich in den letzten Jahren im Internet ein großes, dunkles Reich geschaffen haben, zu dem der Rechtsstaat kaum Zugriff findet. Wie gewohnt arbeitet Dahl mit Perspektivwechseln und auch die persönlichen Belange und das Privatleben der Ermittler spielen wieder eine wichtige Rolle. Dahl lässt seine Charaktere viel über die unterschiedlichen Ausprägungen von Sexualität reflektieren und zeigt dabei großes psychologisches Einfühlungsvermögen.

Dunkelziffer ist bestimmt nicht das stärkste Buch des preisgekrönten schwedischen Autors. Teilweise wirkt der Plot arg überzogen und die vielen Charaktere und unterschiedlichen Handlungsstränge sind etwas verwirrend, wenn sie auch im großen Showdown schlüssig zusammengeführt und aufgelöst werden. Fans der Reihe werden damit aber kaum Probleme haben und sich vielmehr an Dahls unverkennbaren Qualitäten erfreuen. Ein packender, sozialkritischer Krimi über ein hochaktuelles Thema, der durch seine komplexen, psychologisch ausgeloteten Charaktere und sein hohes sprachliches Niveau überzeugt.
– Alexandra Plath / Amazon

Seite 8 von 8« Erste...45678

© 2002 - 2016 Schwedenstube by Karsten Piel All Rights Reserved