Stichwort: Janne Loffe Carlsson

Repmånad (DVD)


‚Repmånad’ ist die erste einer ganzen Reihe von Komödien ähnlicher Machart des Regisseurs Lasse Åberg (im Jahr darauf folgte der noch größere Erfolg ,Sällskapsresan’). Obwohl die Kritiker den Film nicht gerade hochjubelten, zog er etwa 1 1/2 Millionen Besucher ins Kino und genießt bis heute Kultstatus.

Fernmeldetechniker Helge Jonsson, Sohn einer äußerst fürsorglichen Mutter, wird ins Manöver der Reservisten einberufen. Dort trifft er auf seine alten Wehrdienstkumpels Lövgren, Tallroth, Gurkan, Öberg und den Chef der Truppe, Larsson. Die Journalistin Bea will, getarnt als Kantinenangestellte, über die Wehrübung eine Reportage schreiben und verguckt sich in den schüchternen Jonsson. Die Übungen werden von Lövgren und Tallroth bald torpediert, da diese sich mehr für die holde Weiblichkeit interessieren, lieber im nahegelegenen Hotel tanzen und auf Delikatessen aus sind, die man nicht gerade in der Feldküche bekommt.

Die wohl bekannteste Szene ist diejenige, als die eigenwillige Truppe in einem LKW, den sie mit Farbe eigenhändig als „Helikopter“ gekennzeichnet hat, über eine Brücke fährt, die – obgleich intakt – die Führung aus Manövergründen als gesprengt hat markieren lassen.

Die Figur Jonsson ist ein deutlicher Vorläufer von Stig-Helmer Olsson und die Figur Tallroth ist fast identisch mit Robban in Sällskapsresan.

1979, Regie: Lasse Åberg, Drehbuch: Lasse Åberg, Bo Jonsson, Lars Molin
Mit: Lasse Åberg, Janne Loffe Carlsson, Ted Åström

(Autor: Björn Kohlhepp)

Götakanal (DVD)


‚Göta kanal eller Vem drog ur proppen?‘

Am letzten Tag einer Bootsmesse in Stockholm taucht unangemeldet ein Scheich auf, der nicht unbedingt knapp bei Kasse ist, und würde gerne 1.000 Motorboote bestellen. Zu diesem Zeitpunkt haben bereits alle Aussteller bis auf zwei ihre Sachen gepackt: der erfolgreiche Luxusboothersteller Uniship und der kleine lokalen und kurz vor dem Bankrott stehende Bootsbauer Andersson, der auf der Messe kein einziges Boot an den Mann bringen konnte.
Da sich der Scheich nun nicht entscheiden kann, wem von beiden er den Auftrag geben soll, lässt er die beiden in einem Bootsrennen gegeneinander antreten: wer von Stockholm über den Götakanal zuerst Göteborg erreicht, bekommt den Zuschlag. Natürlich werden – vor allem von Uniship – keine Mittel und Wege gescheut, um den Konkurrenten auszuschalten und das Ziel als erster zu erreichen. Immer mit dabei: der Gerichtsvollzieher, der Anderssons Boot ‚Carina‘ aufgrund von Steuerschulden beschlagnahmen will.
Am Ende des Films nimmt der Kampf zwischen den beiden Bootsbauern eine überraschende Wendung.

Der Film wurde mit über 1 1/2 Millionen Besuchern zu einem großen Kinoerfolg. Der zweite Teil – Göta kanal 2. Kanalkampen – kam an Weihnachten 2006 in die Kinos und ein dritter Teil läuft Weihnachten 2009 an.

1981, Drehbuch und Regie: Hans Iveberg

Mit: Janne Loffe Carlsson, Kim Anderzon, Stig Ossian Ericson, Stig Engström, Yvonne Lombard, Nils Eklund

(Autor: Björn Kohlhepp)

© 2002 - 2018 Schwedenstube by Karsten Piel All Rights Reserved