Stichwort: Liza Marklund

Marklund, Liza (Hrsg.): Mörderische Weihnachten: Mit Erzählungen von Åke Edwardson, Arne Dahl u. a.

Alle Jahre wieder muss es gelingen: das Weihnachtsfest. Doch dann fängt der Baum Feuer, bleiben die Verwandten einen Tag zu lang und schon ist der Friede dahin. Plötzlich lebt es sich gefährlich in den langen dunklen Nächten Skandinaviens. Davon erzählen Liza Marklund und andere erstklassige Krimiautoren aus dem hohen Norden. Spannung pur für die Adventszeit!

Marklund, Liza: Asyl

Nu är den här, den sanna fortsättningen på Gömda. Nästan tio år har gått sedan Maria Eriksson och hennes familj lämnade Sverige och nu först är det möjligt att berätta historien om vad som hänt dem under den tiden. Del ett, Flykt, berättar om familjens sista år i Sverige. De lever isolerade, undangömda och allt mer desperata. Hösten 1994 slår kammarrätten fast att familjen måste lämna Sverige. De emigrerar för gott våren därpå. Del två, Exil, utspelar sig i huvudsak i Sydamerika. Här försöker familjen under tre års tid bygga upp en ny tillvaro, och under en period ser de ut att lyckas. Barnen får för första gången gå i skola och träffa jämnåriga. Men ekonomiska bekymmer och sjukdomar gör livet omänskligt hårt för dem. Till slut finns bara en lösning: de måste bryta upp igen. Så kommer familjen till USA i del tre, Asyl. I fem år kämpar Mia för att familjen ska få stanna i landet. Det blir en hisnande resa genom det amerikanska samhället med ett fullständigt unikt och dramatiskt slut. Idag har Maria Eriksson fått en fristad i USA. Hon bor i en villa utanför en större stad. Framgången med boken om hennes liv har gjort henne till miljonär.

10 CDs

Piratförlaget

Marklund, Liza: Studio 6


Krimis aus Skandinavien erfreuen sich bei deutschen Lesern großer Beliebtheit — und das nicht erst seit den Bestsellererfolgen von Henning Mankell. Schwedens jüngste Erfolgsautorin heißt Liza Marklund. Im letzten Jahr sorgte die junge Autorin mit ihrem Krimidebüt Olympisches Feuer für einige Aufregung. In Schweden gewann sie zwei wichtige Preise und wurde zur „neuen Kultfigur“ (Der Spiegel). Auch in Deutschland gewann ihre menschliche und sympathische Heldin Annika, eine Journalistin, die Herzen der Leser.
Nun erscheint Marklunds zweiter Annika Bengtzon-Krimi Studio 6, der Annika in ihren jungen Jahren zeigt, am Anfang ihrer journalistischen Karrierre in Stockholm. Während ihrer Urlaubsvertretung in der Lokalredaktion des „Abendblatts“ wird die Leiche einer jungen Frau auf dem jüdischen Friedhof mitten in Stockholm gefunden. Das Mordopfer Josefine arbeitete in einem Sexclub, dem „Studio 6“. Der Mordfall weitet sich schließlich zum Skandal aus, als herauskommt, dass der schwedische Außenminister in den Mordfall verwickelt sein könnte.

Annika treibt ihre Recherchen hartnäckig voran, doch in der Zeitungsredaktion stößt sie auf wenig Verständnis und Anerkennung. Ständig rennt sie gegen Mauern, kämpft gegen Mobbing, Intrigen und Diskriminierung — keine schöne Erfahrung! Schließlich sieht Annika sich gezwungen, ihre Recherchen eigenmächtig voranzutreiben. Dabei bringt sie einiges ans Tageslicht: geheime Machenschaften und Intrigen der Medienwelt; alte Geheimdienstdokumente, die mitten im Wahlkampf auftauchen; Politiker, die ihre Rechnung in einem Pornoclub mit öffentlichen Geldern begleichen, etc. Das alles liest sich sehr spannend und ist sorgfältig recherchiert. Gegen Ende nimmt der Roman allerdings eine Wende, die die gesamte Handlung in ein neues Licht rückt. Die Frage, wer hier eigentlich Opfer ist, stellt sich neu. Ob jeder Leser mit diesem Ende glücklich ist, sei dahin gestellt.

Ähnlich wie Henning Mankell legt Marklund die Missstände der schwedischen Gesellschaft gnadenlos offen. Und: Der Leser erhält spannende Einblicke in den Medienbetrieb. Wer sich für die Medienlandschaft der 90er-Jahre interessiert, wird an diesem Buch seine Freude haben. Die Heuchelei und Profilierungsneurosen im so genannten seriösen Journalismus, der Kampf um die Story und die daraus resultierenden Machtkämpfe und Intrigen werden schonungslos dargestellt. So liest sich Studio 6 teilweise wie eine spannende Reportage, der man auch hierzulande viele Leser wünscht. –Alexandra Plath / Amazon

Marklund, Liza: Prime time


„Die ganze verdammte Medienwelt von Schweden ist schon da.“ So ist das nicht nur in Schweden, wenn ein TV-Star wie die attraktive Michelle Carlsson erschossen aufgefunden wird, und das vor bester Show-Kulisse: Was ist geschehen auf dem alten Schloss? War es einer der 13 Anwesenden, die irgendwie alle mit dem Star noch ein Hühnchen zu rupfen hatten?
Ein Krimi mit lauten, kritischen Untertönen aus dem Milieu der Stars und Sternchen und vor allem jener, die es gerne wären. So ganz freiwillig ermittelt die kriminalistisch versierte Journalistin Annika Bengtzon nicht, aber: Biss, Neugier und Engagement gewinnen natürlich die Oberhand, der Familienurlaub fällt ins Wasser, private Krisenstimmung. Dafür hinein in die Glitterwelt der Fernsehshows, der Lügen, Heucheleien und Eifersüchteleien, dorthin, wo um jeden Preis Quoten und Geld regieren, wo sinkende Zuschauerzahlen bei den Sendern eine ähnliche Panik auslösen, wie erste Falten beim Aushänge-Star. Geht man beim Kampf um die Prime Time, die beste Sendezeit, auch über Leichen?

Misst man Liza Marklund an ihren glänzenden Büchern voller fesselnder Erzählkraft, wie zum Beispiel Mia oder Paradies, dann fällt dieser Roman etwas ab, fehlt hier doch teilweise der sprachliche Schliff und Schwung. Dennoch: das attraktive Thema ist ewig aktuell, davon leben Boulevard-Zeitungen und Klatschblätter. Marklunds Roman kann ohne Schwierigkeiten sofort mit zig ähnlichen Fällen aus dem wahren Leben belegt werden. „Hat man das Scheinwerferlicht erst einmal genossen, tut man alles, um mehr davon zu bekommen“ — Karriere, Prestige, Erfolg und wie eine Sucht daraus wird. Das Ganze verpackt in unterhaltende Spannung und eine packende Mordgeschichte. –Barbara Wegmann / Amazon

Seite 2 von 41234

© 2002 - 2018 Schwedenstube by Karsten Piel All Rights Reserved