Stichwort: Roman

Marklund, Liza: Kalter Süden


Mit Kalter Süden legt die schwedische Bestsellerautorin Liza Marklund ihren achten Krimi um die Journalistin Annika Bengtzon vor, die dieses Mal nach Südspanien reist. Wie gewohnt gelingt es Marklund, die Recherchearbeit der Reporterin in eine packende Geschichte zu verpacken, die mit einem fulminanten Showdown endet. Dabei knüpft die Geschichte an ihren Roman Lebenslänglich an und offene Fragen aus dem Vorgängerband werden aufgelöst.
In Marbella wird eine schwedische Familie Opfer eines Giftgasanschlags. Da es sich bei den Toten um die Familie des bekannten Eishockey-Stars Sebastian Söderström handelt, sorgt der Mord in der schwedischen Presse schnell für Schlagzeilen. Annika Bengtzon übernimmt die Berichterstattung für das Stockholmer Abendblatt und fliegt nach Marbella. Durch ihre Recherchen erhält sie Einblick in die vermeintlich idyllische Welt wohlhabender Nordeuropäer an der Costa del Sol, die sich in riesigen Villen, abgeschotteten Wohnanlagen und Golfplätzen ihren Traum eines sonnigen Lebens erfüllt haben. Doch hinter der glamourösen Fassade verbergen sich Schwarzgeld und die Drogenmafia, wie die hartnäckige Reporterin bald herausfindet. Um an interessante Informationen heranzukommen, verleitet ihre Spürnase sie immer wieder zu gewagten Aktionen. Zudem muss sich Annika den Forderungen des neuen Nachrichtenchefs unterordnen, der nach spektakulären Schlagzeilen und Bildern giert und die Grenzen von Wirklichkeit und Wahrheit im Journalismus nicht so eng sieht. Das liefert Zündstoff für so manchen Konflikt in der Redaktion und Annika ärgert sich, dass sie immer wieder „die Wirklichkeit auf ihr fünfspaltiges Tabloid-Format zurechtstutzen muss“. Gerade diese Einblicke in den journalistischen Alltagsbetrieb einer Zeitung, die realistisch und packend beschrieben werden, geben Marklunds Romanen einen besonderen Reiz und heben sie von anderen Skandinavien-Krimis ab, bei denen meist die polizeilichen Ermittlungen im Vordergrund stehen. Zudem ist Annika eine äußerst sympathische Identifikationsfigur, die mit ihren Ecken und Kanten glaubwürdig daherkommt. Ihr Privatleben spielt auch in diesem Roman eine wichtige Rolle: Annika leidet unter der Trennung von ihrem Mann und hat mit ihrer Doppelbelastung als ehrgeizige Journalistin und Mutter zweier Kinder ganz schön zu kämpfen. Das alles beschreibt Marklund realistisch und unaufdringlich. Sie versteht es, packend, dicht und schnörkellos zu erzählen, so dass man den Roman nur ungern aus der Hand legt. Wer die bisherigen Krimis der Autorin mag, wird auch diesen hier verschlingen. — Alexandra Plath / Amazon

Guillou, Jan: Madame Terror

Die Geheimdienstchefin der PLO kauft von den Russen ein U-Boot, stattet es mit fortschrittlicher Technologie und den besten nichtatomaren Waffen aus, versenkt das modernste U-Boot der Amis und zerstört alle Marineanlagen Israels. Die Fiktion eines Wirrkopfes? Wohl kaum. Jan Guillou ist Schwedens bekanntester Thrillerautor und darüber hinaus ein Journalist, der in den 70ern wegen Geheimnisverrats für zehn Monate in den Bau musste. Mit „Madame Terror“ hat er einen Roman geschrieben, der von keinerlei Überraschung lebt. Der Siegeszug des U-Boots ist so vorhersehbar, dass lediglich seine politischen Auswirkungen noch für Spannung sorgen. Politisch ist Guillous Roman höchst bedenklich. Als Technikspezialisten im U-Boot lässt er die fiktiven Großneffen von Hadschi Amin al-Husseini agieren, der als palästinsischer Nationalist und Antisemit in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts überzeugter Anhänger der nationalsozialistischen Rassenideologie war und mit Nazi-Deutschland kooperierte. Guillou verpackt eine eiskalte antiisraelische Position in literarische Sprache. (jw) Amazon

Fredriksson, Marianne: Sintflut

Um 2.750 v. Chr. wurde das Land Mesopotamien von einer Flutkatastrophe heimgesucht. Nur ein Mann, seine Angehörigen und sein Vieh entkamen dem Inferno. In Marianne Fredrikssons dramatischem Roman „Sintflut“ wird das Schicksal des Schiffsbauers Noah und seiner Familie zu einem Gleichnis auf das menschliche Leben. In fesselnden Bildern erzählt die große schwedische Autorin eine Geschichte von Freiheit und Unterdrückung, Leidenschaft und Angst, von der Liebe und vom Verhältnis der Geschlechter angesichts einer drohenden und schließlich hereinbrechenden Katastrophe. Amazon

Enquist, Per Olov: Auszug der Musikanten

In >Auszug der Musikanten< erzählt Enquist von den Schicksalen der Familie Markström, die im Dorf Hjoggböle in Nordschweden leben, wo Enquist selber aufgewachsen ist. Die Welt zu Anfang des 20. Jahrhunderts ist geprägt von großen sozialen Veränderungen. Als der sozialdemokratische Agitator Elmblad „das finstere Land im Norden“ bereist und für den Sozialismus wirbt, trifft er auf eine Mauer der Abwehr bei den Menschen aus Hjoggböle, die empört verneinen Opfer zu sein. Ein tragikomischer Roman, der das Recht des Einzelnen auf seine Sicht des Lebens verteidigt. Amazon

Seite 13 von 14« Erste...1011121314

© 2002 - 2018 Schwedenstube by Karsten Piel All Rights Reserved